So klappt es mit der Schwangerschaft

Für Paare mit starkem Kinderwunsch kann das Leben anstrengend sein, denn das Thema beeinflusst unter Umständen den gesamten Alltag.

Frauen, die schwanger werden wollen, bekommen in der Regel viele Tipps zu hören. Nicht alle davon sind immer zutreffend, manche einfach reine Legenden. Positiv für eine gewünschte Schwangerschaft ist jedoch die Beschäftigung mit dem Thema Ernährung. Es gibt zwar keine seriösen medizinischen Studien, die beweisen, dass bestimmte Lebensmittel die Fruchtbarkeit von Frauen erhöhen, aber ein Achten auf die Ernährung ist trotzdem sinnvoll. Vitaminreiche und fettarme Kost mit möglichst wenig Fleisch ist ratsam. Der Fleischverzicht ist deshalb sinnvoll, weil die Tiere oft mit Hormonen behandelt werden. Dies stört unter Umständen den weiblichen Hormonhaushalt und verringert die Chancen auf eine Schwangerschaft. Stark übergewichtige Frauen haben es schwerer, schwanger zu werden. Das bedeutet aber im Umkehrschluss keinesfalls, dass Abmagerungskuren gemacht werden sollten. Denn eine Diät entzieht dem Körper Nährstoffe. Frauen, die allzu dünn sind, werden nicht schwanger, denn der Körper erkennt diese Warnsignale und verhindert eine Schwangerschaft. Mangelerscheinungen durch Untergewicht können den Stoffwechsel beeinflussen und den Eisprung verhindern.

Folsäure empfehlenswert

Die Einnahme von Folsäure ist positiv und sollte schon ab dem Zeitpunkt geschehen, wenn die Entscheidung für ein Kind fällt. Denn bei einem Mangel an Folsäure kann sich das Nervensystem des Fötus nicht gesund entwickeln. Während der Schwangerschaft steigt der Bedarf an Folsäure stark an und da diese in Lebensmitteln nur wenig bis gar nicht vorhanden ist, sollte es zusätzlich eingenommen werden. Mit der Einnahme von Folsäure fühlt sich der Körper unter Umständen eher bereit für eine Schwangerschaft. Doch nicht nur Frauen sollten auf ihre Ernährung achten. Das gilt natürlich auch für Männer. Eine ausgewogene Ernährung und körperliche Bewegung ist selbstverständlich immer gut und sollte nicht nur angewandt werden, wenn der Wunsch nach einer Schwangerschaft bei der Partnerin besteht. Vorteilhaft für Männer ist die Einnahme der Aminosäure Arginin. Diese ist relevant für Prozesse in den Hoden und im Penis. Sie wirkt sich zudem positiv auf Dynamik und Fitness der Spermien aus. In Lebensmitteln wie Getreideprodukten, Sojabohnen und Nüssen ist Arginin enthalten. Gut ist ebenfalls Zink, dass Spermien widerstandsfähiger macht. Dieses ist in Hülsenfrüchten, aber auch Äpfeln und Bananen enthalten. Auch für Männer gilt: Sport ist gut, solange er nicht übertrieben wird. Extremer Ausdauersport bringt die Hormone eher durcheinander. Fahrradfahren hat den Ruf, die Fruchtbarkeit des Mannes negativ zu beeinflussen. Dies gilt aber nur, wenn es allzu intensiv betrieben wird. Denn lange Touren erhöhen die Temperatur im Hodensack, was sich langfristig betrachtet negativ auf die Spermienqualität auswirkt. Die Fahrt zur Arbeit oder eine gelegentliche Radtour sind aber keineswegs ungünstig. Anders sieht der Fall beim Rauchen und Alkohol aus. Dies ist selbstverständlich und bekanntlich schädlich für die Gesundheit und damit auch für die Spermienqualität.

Sexposition spielt keine Rolle


Oft verbreitet ist auch die These, dass bestimmte Positionen beim Sex die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöhen. Dafür gibt es aber bislang keine handfesten medizinischen Beweise. Neben den körperlichen Voraussetzungen ist auch die mentale Verfassung von Bedeutung. Denn das Thema Kinderwunsch beherrscht den Alltag. Insbesondere dann, wenn die Schwangerschaft vielleicht nicht gleich auf Anhieb klappt. Je mehr Zeit vergeht, desto größer wird der vermeintliche Druck. Das Thema sollte keineswegs verdrängt, aber auch nicht überdimensioniert werden. Eine Beeinträchtigung der Sexualität bzw. Verlust einer möglichen Romantik oder Libido ist bei Beischlaf nach Termin logisch. Da es sich aber dabei um eine zeitlich begrenzte Phase handelt, ist es die Sache für viele Paare oftmals wert. Nur Sex zu haben, wenn die Frau den Eisprung hat, ist hingegen nicht ratsam. Denn ein ?Aufsparen? erhöht keine Chancen. Ein aufmunterndes gemeinsames Gespräch beim Frauenarzt kann hilfreich sein. Denn wer gut informiert ist, hat bessere Chancen. Das gilt auch beim Wunsch nach einer Schwangerschaft.

Aktuelles
Krebsregister für Deutschland

Der neue Gesetzentwurf zur besseren Krebsvorsorge sorgt für Erleichterung bei Experten, wenngleich...

"Lustseuche" vermehrt in Deutschland

Die Erkrankungszahlen von Syphilis steigen in Deutschland plötzlich an. Lange glaubte man, man habe...

Trotz Krebstherapie früh mit Sport anfangen

Sport verlängert das Leben und hilft zudem psychisch. Deshalb sollten auch Krebspatienten nicht...

Frauenärztin-Friedrichshain Archiv